Vegan Schlemmen im Advent

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit.

Ohne schlechtes Gewissen wollen wir auch schlemmen und teilen mit euch diese leckeren Rezepte von Mira. Vegan, Glutenfrei und ohne Industriezucker überzeugen sie jedes Leckermäulchen. 

 

Vegane Zimtsterne

Für ca. 30 Zimtsterne
Zutaten

  • 250g gemahlene Mandeln
  • 80 g Kokosblütenzucker
  • 3 EL gequollene Chiasamen (in Wasser)
  • 4 EL Reissirup
  • 1/2 TL Bourbon Vanille
  • 5 TL Zimt
  • Optional etwas Puderzucker

Zubereitung

  1. Gemahlene Mandeln, Kokosblütenzucker und Zimt mit einer Küchenmaschine vermengen. Reissirup und Chia-Pudding dazugeben. Rühren bis ein klebriger Teig entstanden ist.
  2. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  3. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
  4. Den Teig zwischen zwei Backpapieren ca. 1 cm dick ausrollen und mit einer Stern-Ausstechform die Zimtsterne ausstechen. 
  5. Zimtsterne auf ein mit Packpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 10 Minuten bei 160°C goldig backen.
  6. Die Zimtsterne ca. 10 Minuten abkühlen lassen und optional mit Puderzucker bepudern.

 

Gebrannte Zimt Mandeln

Für ca. 200 g
Zutaten

  • 200 g Mandeln
  • 3 EL Reissirup
  • 2 EL Kokosblütenzucker
  • 3 TL Zimt 

Zubereitung

  1. Reissirup, Kokosblütenzucker und Zimt in einer großen Pfanne langsam erhitzen. und unter ständigem Rühren die klebrige Masse aufkochen lassen.
  2. Dann die Mandeln in die Pfanne geben und für ca. 5 Minuten karamellisieren.
    WICHTIG: ständiges Rühren ist erforderlich
  3. Die Mandeln getrennt voneinaner auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backpapier geben und auskühlen lassen.
    (TIPP: Da die Mandeln sehr klebrig sind, einen TL Kokosblütenzucker mit dem Zimt mixen und über die Mandeln streuen, das macht die Sache entspannter. ;))
  4. Luftdicht verschlossen halten sich die gebrannten Mandeln einige Wochen.

 

∗WERBUNG∗

Kennt ihr schon das Superfood Pulver von Mush?
Mush ist ein niederländische Firma gegründet von den zwei Frauen Jasmijn und Laura, die mit ihrem Produkt den Menschen ganzheitliche Gesundheit auf körperlicher und seelischer Ebene nahebringen wollen. Das Mush Pulver wird aus getrockneten Pilzen hergestellt. Die Pilze bringen jede Menge gesundheitliche Vorteile mit sich. Sie stärken dein Immunsystem, wirken leistungsfördernd und energetisierend.

Veganer Chai Latte

2 Portionen
Zutaten

  • 480 ml Wasser
  • 3 gehäufte TL loosen Schwarztee*
  • 2 TL Chai Gewürzmischung 
  • 1 TL Mush Chaga Powder
  • 1 TL Mush Reishi Powder
  • 240 ml ungesüßte Milchalternative (für mehr Geschmack)
  • aufgeschlagene Kokosnuss Sahne (als Topping)
  • 55 g Cashews (optional // Übernacht in kaltem Wasser einweichen oder für eine Stunde in sehr heißem Wasser – das Wasser abgießen, mit der Chai Tee Flüssigkeit mixen)

Zubereitung

  1. Wasser, Tee und Gewürze in einen Topf geben und zum kochen bringen. Sobald es aufgekocht ist, die Hitze reduzieren und 10.15 Minuten sieden lassen. 
  2. Den Topf vom Herd nehmen und Mandelmilch, Süßungsmittel nach Wahl hinzugeben und bei der restlichen Wärme der Herdplatte für 2-3 Minuten ziehen lassen. Chai Latte in 2 Tassen füllen.
  3. Je nach Bedarf kann noch etwas Ahornsyrup oder Honig (wenn nicht vegan) für die Süße und Zimt für mehr innere Wärme hinzugegeben werden. 
  4. OPTIONAL: Für eine extra cremige Konsistenz kann der Chai Tee Mischung die eingeweichten Cashews beigefügt werden. Die Cashews dafür mit der fertigen Chai Tee Flüssigkeit in einen Mixer geben und so lange mixen bis die Konsistenz cremig ist. 
  5. Bei Bedarf den fertigen Chai Tee noch mla im Topf erwärmen. Vorsicht, durch die Cashews kann die Flüssigkeit schnell andicken. In dem Falls einfach noch etwas Mandelmilch oder Wasser hinzugeben.
  6. Als Topping eignet sich eine aufgeschlagene Kokosnuss Sahne aus dem Bioladen. Streue zum Schluss etwas Zimt darüber. Reste halten sich ein paar Tage im Kühlschrank.

 

Pssssst… Schau auf Instagram @fayo_official vorbei. Dort gibt es einen tollen Adventskalender mit wunderschönen Dingen zu gewinnen.

Auch das Superfood Powder von Mush 🙂