Traditionelle Chinesische Medizin: Das macht sie so besonders!

Wer heutzutage zum Arzt geht, bekommt gerade mal 10 Minuten Aufmerksamkeit und wird mit einem Rezept für die Apotheke belohnt. Egal ob es um Atem-, Rücken- oder Magen-Darm-Beschwerden gilt: Wir sind eher eine symptom-orientierte Behandlung gewöhnt, als nach der wahren Ursache des Problems zu forschen. In diesem Artikel erfährst du, was die TCM anders macht und bei welchen Beschwerden sie helfen kann.

Bekomme unsere neusten fayo-Beiträge kostenlos per Mail:

Die besten Tipps und Infos zu den Themen Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit
""
1

Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Traditionelle chinesische medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist ein jahrtausendealtes bewährtes Konzept, das sowohl körperliche Beschwerden als auch den seelisch-geistigen Zustand der Patienten berücksichtigt. Faktoren, wie die berufliche Umgebung, familiäre Situation und Schlafgewohnheiten werden mit einbezogen, um ein ganzheitliches Bild des Patienten zu gewinnen. Der therapeutische Behandlungsplan zielt auf die Wiederherstellung der Gesundheit und der Balance von Materie und Energie , und wird u.a. mithilfe dieser Therapieansätze erreicht.

  1. Akupunktur
  2. Heilkräuter
  3. Ernährung

akupunktur

Die sanfte Nadelbehandlung regt den Energiefluss (das Qi) an und sorgt so für einen Ausgleich des Energiehaushalts. Bei richtiger Anwendung ist die Akupunktur schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen.

Bei u.a. diesen Symptomen kann sie unterstützend wirken und die Heilung günstig beeinflussen:

  • Heuschnupfen,
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Allergien
  • Reizdarm
  • Menstruations- und Zyklusbeschwerden

Heilkräuter

Chinesische Heilkräuter werden in der Therapieform immer kombiniert, sodass die Heilkräfte der Pflanzen verstärket werden. Jedes Kraut wird thematisch auf die individuelle Situation der Patienten abgestimmt und so verabreicht, dass sie direkt in die Meridiane geleitet werden. So können Blockaden und Schlacken aus Energiesystem und Körper beseitigt werden. Die Heilkräuter werden meist als sogenannte “Dekokt-Mischungen” (Tee) verabreicht, die vom Patienten zuhause gekocht und schließlich über mehrere Tage getrunken werden.

Du leidest u.a. unter diesen Problemen? Probiere es mal mit einem heilenden Dekokt:

  • Reizdarm
  • Akne
  • Schlafstörungen
  • Innere Unruhe
  • Blähungen
  • Allergien

Ernährung

Die Ernährung wird bei der TCM-Behandlung immer individuell auf den Patienten abgestimmt. Je nachdem welche Krankheitsbilder vorhanden sind, kann die richtige Ernährungsform ungute Prozesse stoppen und den Körper wieder in sein gesundes Gleichgewicht begleiten. Dabei wird die 5-Elemente-Ernährung mit spezifischen Lebensmitteln eingesetzt, um den Heilungsprozess gezielt zu fördern. Wenn dich u.a. diese Themen plagen, lohnt sich ein Einblick in die TCM-Ernährungsweise:

  • Reizhusten
  • Verstopfung
  • Reizdarm
  • Hautprobleme
  • Zyklusbeschwerden